Grillen auf dem Balkon

Der Winter hat sich bei uns Europäern in diesem Jahr ja nicht gerade mit Ruhm bekleckert, umso besser dann der Start seines Nachfolgers der uns bereits Ende Februar herrliche Sonnentage bescherte. Nachdem die vergangenen Tage fast täglich an der 20°C Hürde kratzten, musste ich mir mehr und mehr die Frage: „Was ist eigentlich mit unsere Balkonrevierung?“ anhören.

Da die vergangen Wochen, vor allem aber auch die Wochenenden mit Familienfeiern ziemlich stressig waren, kam ich aber immer noch ganz gut weg und konnte der Frage ausweichen. Damit nun jeder versteht warum ich mir den so einen Stress mache, ja ich habe im Herbst versprochen den Balkon bis zu den ersten Sonnenstrahlen zu renovieren.

Nun gut, das hätte ich dann nicht gehalten, aber da es nun ein paar Tage schlechte werden soll mit dem Wetter bei uns in Deutschland möchte ich die Zeit nutzen um zumindest zur zweiten Sonnenwelle gerüstet zu sein, dazu gehört in diesem Jahr auch ein neuer Grill. Unseren alten Elektrogrill hatte ich im vergangenen Jahr nicht mehr vor die Wahl zwischen Spüler und Mülltonne gestellt und ihn direkt entsorgt.

Auch hier muss ich mir selbst eingestehen, das ich ein wenig geschlafen habe denn bereits im Herbst wollte ich mich um einen neuen Grill kümmern, irgendwie ging aber auch dieses Vorhaben unter. Nun gut, es hilft jetzt nicht mehr drüber nachzudenken was ich nicht erledigt habe, nun müssen Taten folgen.

=> Der Grill Holzkohle oder Lavasteine

Die Frage nach einen Mietwohnung – Freundlichen – Elektrogrill stellt sich für mich nicht mehr, das hat in meinen Augen nicht viel mit Grillen zu tun, es fehlt einfach die Temperatur und vor allem der Geruch das Feeling so zu sagen.

Mein Schwager hatte im vergangenen Jahr bereits vorgelegt und sich einen Gasgrill mit Lavasteinen aus dem Hause Landmann gekauft, nachdem wir zwei dreimal zum Grillen bei den Birkhahns zu Gast waren, war ich eigentlich Feuer und Flamme auch einen Gasgrill mit Lavasteinen zu kaufen, denn auch die Rauchentwicklung hielt sich in Grenzen und so kann ausgeschlossen werden, das die Nachbarschaft unnötig und übermäßig belästigt wird.

Dann bemerkt Daniel aber schnell einen technischen Defekt, der zwar vom Sevice der Firma Landmann hervorragend behoben wurde, mich aber zweifeln ließ. Gas ist gefährlich und im Freien also auf dem Balkon, auch ziemlich geruchslos. Vielleicht bin ich auch ein bisschen paranoid, aber ich dachte mir wo liegt der Unterschied zwischen Kohle und Lavasteinen? Es sei erwähnt das ich hier Bezug auf die Qualmentwicklung nehme.

So wirklich gibt keinen, tropft Fett auf die heißen Lavasteine entsteht Qualm, ähnlich wie wenn Fett auf die heiße Kohle tropft. Dies bestätigten mehrere Grillsessions auf dem Balkon meiner Montageunterkunft in Berlin, denn ein Kollege brachte im vergangenen Jahr einen ausrangierten Grill mit nach Berlin und so wurde auf dem Balkon in der zehnten von zehn Etagen des öfteren gegrillt. Mein Fazit, es kommt auf das Grillgut an. Bei Bratwurst oder Geflügel qualmt in der Regel nichts, bei Steaks oder fettiger Marinade kann Qualm entstehen. Hier kann aber ein Stück Alufolie oder eine Grillschale Abhilfe schaffen.

 => Der Grill Kugelgrill oder Smoker

Nachdem nun die Wahl der Brennstelle geklärt ist, kommt gleich die nächste und hier kann ich vielleicht Hilfe brauchen. Der Grill soll eine Abdeckung haben, der von mir immer favorisierte Trichtergrill kommt also nicht Frage, nun bleiben also nur noch die Varianten Kugelgrill oder Smoker. In Berlin steht „leider“ auch nur ein Trichtergrill, wobei leider aber nur auf die fehlenden Erfahrungsberichte zurückzuführen ist. Das Grillen mit einem Säulen oder Trichtergrill ist das, was ich schon im Kindsalter von meinem Vater eingetrichtert bekam 🙂 .

Was ist also besser ein Smoker oder ein Kugelgrill. Die Meinungen im Netz gehen das sehr weit auseinander. Nun also zum Punkt in dem ich Hilfe brauchen könnte, wer kann mir eine paar Tipps geben, was eignet sich besser für den Balkon. Eine weitere Frage die mich beschäftigt, muss es zwingend ein Weber sein, oder können die Exemplare von Landmann oder Tepro ebenso mithalten?

Ähnliche Fragen stellte sich im übrigen auch Sascha im vergangenen Jahr.

 => Grillen auf dem Balkon – Rechtslage

Eines habe ich bislang aber noch gar nicht erwähnt, natürlich ist vorallem beim Grillen auf dem Balkon auch die Rechtslage zu berücksichtigen, aber ganz soviel gibt es da nicht. Kein einheitliches Bundesurteil, also Ländersache aber auch hier finden sich nur bedingt Urteile. Die bestenfalls die Richtung vorgeben.

Eine schöne Zusammenfassung zur Rechtslage von Christian Solmecke habe ich hier gefunden.

Glaubt man dem was da, doch recht übereinstimmend im Netz geschrieben wird. Dann ist das Grillen auf dem Balkon grundsätzlich erlaubt, sofern es nicht der Vermieter im Mietvertrag oder in der Hausordnung untersagt hat.

Die Nachbarn sollten nur im Vorfeld informiert werden und nicht übermäßig belästigt werden, ziehen also Pechschwarze Rauchwolken ins Küchenfenster des Nebenan, ist mal definitiv die Grenze überschritten. Auch sollte auf dem Balkon (gilt aber auch für Gärten) nicht täglich gegrillt werden.

Einen Tipp möchte ich an dieser Stelle noch geben, immer ein Steak und eine falsche Bier mehr auf dem Tisch stelle, wenn der Nachbar kommt, soll er nicht hungrig gehen müssen und dann sollte bei gesunder Nachbarschaft alles in Butter sein.

Veröffentlicht von

Hallo ich bin Enrico Baier, im besten Alter, Energiegeladen und voller Spannung! Beruflich versuche ich mich als Elektroinstallateur. Privat bin ich Vater von 3 Kindern. Neben meiner Familie betreibe ich noch das Hobby der Digitalen Fotografie, und wenn dann immer noch Zeit bleibt, nehme ich hier im Blog alles in Kreuzfeuer was mir so begegnet.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das mit der Rechtslage ist wirklich nicht ohne. Aber manche Eigentümer sichern sich im Vorfeld schon ab. Als unsere Bekannte in ihre Mietswohnung in Frankfurt eingezogen sind, mussten sie vorher unterschreiben, dass sie auf ihrem Balkon nur mit einem Elektrogrill grillen dürfen. Sonst hätten sie die Wohnung nicht bekommen.

    • Hallo Peter,

      aber ich denke man sollte hier auch die Eigentümerseite verstehen, im Altbau (meist Dachstuhl aus Holz) ist das Risiko natürlich auch entsprechend höher. Vielleicht gab es aber auch Zwischenfälle oder Mieterstreitigkeiten zum Thema.

      Kurioser finde ich die Vorgabe, das im Kleingarten nur max. zweimal im Monat der Grill angeworfen werden darf (habe ich beim recherchieren irgendwo gelesen)! Das kann ich dann wirklich nicht nachvollziehen.

  2. Bei uns ist genug Platz nach oben auf dem Balkon, da kann ich noch grillen! In aller Regel sind dir über uns nicht da und da können wir grillen. Freue mich schon wieder auf den Sommer!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg