Content-Diebstahl – Was kann ich unternehmen, wenn ich bestohlen wurde?

Heute morgen las ich wie gewohnt im GReader und betrachtete meine WordPress Statistiken, dabei viel mir ein Pingback zu meiner Website auf. Als ich dann die entsprechende Website besucht, staunte ich nicht schlecht! Ein kompletter Beitrag incl. Überschrift und Autorenbox wurde kopiert und unverändert veröffentlicht.

Sichtlich erstaunt, machte ich auf die Suche nach Kontaktinformationen im Blog. Ohne Erfolg: Kein Impressum, Keine Namen.

 => Was war passiert ?

Wie oben schon erwähnt, erhielt ich heute morgen einen Pingback zu folgender Website …

Autoversicherung 2013: neue Typklassen, neue Risikogruppen …

Content Diebstahl - 01

 

Und hier der originale Beitrag in unserem Blog

 

Wie in den Bilder zu schnell zu erkennen ist, sind mein Beitrag vom 03.November 2012 und eben der vom sogenannten Betreiber der Website www.king-oldenburg.de, nahezu vollkommen identisch.

Bei der Recherche nach dem Betreiber der Website, viel auf das die Website kein Impressum und auch keine sonstigen Verweise auf den Urheber dieser Website enthält. Was das Handeln natürlich sichtlich erschwert und weiterhin eine Rechtsverstoß mit sich bringt, den wie Diplom-Jurist Sascha Kremer in seinem Blog schrieb …

1. Name (§ 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 MdStV bzw. § 6 S. 1 Nr. 1 TDG)
2. Anschrift (§ 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 MdStV bzw. § 6 S. 1 Nr. 1 TDG)
3. Angabe von unmittelbaren (elektronischen) Kontaktmöglichkeiten (§ 10 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 MdStV bzw. § 6 S. 1 Nr. 2 TDG)

Quelle: www.lawblog.de

… sind selbst private Blogs verpflichtet ein Impressum zu führen und den Besucher zur Verfügung zu stellen, dieses sollte dann mindestens die oben genannten Informationen enthalten. Weiterhin gehört es meiner Meinung nach zum guten Ton einer Website, den Besucher die Möglichkeit zum Kontakt an den Webmaster ohne große Sucherei zu ermöglichen.

 => Warum ist Content Diebstahl gefährlich?

Sicher ist das eine Frage der eigenen persönlichen Einstellung, der eine fühlt sich geschmeichelt, wenn der selbst geschriebene Text auf anderen Websites eingebunden wird. Andere Fühle sich bestohlen und reagieren dementsprechend verärgert.

Wenn man wie ich aber seinen kleinen Blog mit viel Mühe versucht, weiter nach vorne zu bringen. Dann nervt es ungemein, wenn das geistige Eigentum gestohlen wird. Der Ärger kann noch zunehmen, wenn wie in meinem Fall noch AdSense und Affiliate-Links eingebaut werden, somit mit meinem Content versucht wird Geld zu verdienen.

Das dies in der heutigen Zeit vermehrt auftritt, beschrieb auch Peer Wandinger in seinem Blog – Projekt. Ihm zu folge wird diese Art von Content Diebstahl, auf neuen Websiten angewendet, in Kombination mit etwas AdSense oder Affiliate-Links und ein paar SEO-Tricks hat man so ein schnelle zusätzliche Einnahmequelle.

 => Was kann man gegen Content Diebe unternehmen?

Auch hier hält Peer in seinem Blog einige Tipps parat. Möglichkeiten gibt es viele und so muss der Blogger selbst die Entscheidung treffen, wie er in einem solche Fall reagieren tut.

Möglichkeit 1

Der erste Schritt den jeder gehen sollte, ist der Versuch den persönlichen Kontakt zum Dieb zu suchen. Manch einer ist vielleicht ganz neu dabei und ist sich gar nicht bewusst, das auch Texte einem Copyright unterliegen.

Möglichkeit 2

Wenn wie in meinem Fall keine Informationen zum Webmaster des Diebes Blogs vorliegen, bleibt nur der Kontakt mit dem Hoster (dieser lässt sich Whois.net herausfinden). In der Regel sind die Hoster, die meist keinen Ärger wollen, bereit den Fall z Prüfen und die Website des Diebes in einem solchen Fall zu löschen.

Whois.net

Möglichkeit 3

Wie schon erwähnt, verfolgen diese Content Diebe meist das Ziel mit dem erbeuteten Content Geld zu verdienen, wenn also sichtlich AdSense oder Affiliate-Links (also Google-Anzeigen) vorhanden sind, kann auch eine Anzeige in den entsprechenden Affiliate – Netzwerken helfen.

Möglichkeit 4

Google – die größte und wichtigste Suchmaschine für Websiten überhaupt auch hier kann schriftlich eine Anzeige des Falles geschehen. Dafür hält Google eine DMCA-Antrag bereit.

Möglichkeit 5

Wie hier bereits zu sehen, den Fall öffentlich im Netz zu verteilen. Nachdem ich keine Kontakt Informationen fand, war ich so verärgert das hier in meinem Blog erst mal meinem Herzen Lufzt mache, auch um anderen Opfer von Content Klau zu helfen.

Möglichkeit 6

An letzter Stelle, folgt dann das man kann es schon erahnen. Die Anzeige beim Amtsgericht mit entsprechender Klage auf Unterlassung.

 => Was unternommen werden um Content Diebstahl vorzubeugen?

Auch hier gibt es eine Reihe an Möglichkeiten, wie sich der Blogger gegen derartige Attacken, derartigen Diebstahl wehren bzw. sich schützen kann. Dennoch bieten alle nur bedingt Schutz, denn die Inhalte eines Blogs stehen öffentlich im Netz und können frei kopiert werden. Das ist ja auch der Sinn und Zweck einer Website, vielen Menschen den Zugang zu dem eigenen Content zu ermöglichen.

 Dennoch muss der Webmaster nicht warten bis es passiert!

Vorbeugung 1

Um derartige Kopien des Feeds zu verhindern, kann ein Eintrag in den htaccess-Einstellungen helfen. Dies verweigert den entsprechenden Domains dann den Zugang zum RSS-FEED, mit der Einschränkung das es nicht bei mit Feedburner abgerufenen Feed funktioniert.

Vorbeugung 2

In Fällen in denen Feedburner zum Einsatz kommt, hilft evtl. der Kontakt zum Support von Feedburner.

Vorbeugung 3

Den RSS – Feed mit eindeutigem Copyright Hinweisen versehen, hierzu habe ich einen interessanten Beitrag von Jonas gefunden der das WP-Plugin @feed empfiehlt. Einem Plugin was den RSS-Feed mit einem Digitalen Fingerabdruck versieht.

Eine ausführliche Installationsanleitung hält Frank Bueltge in seinem Blog für die Opfer solcher krimminellen Attacken bereits, denn das sind sie, es sind kriminelle Aktionen wenn auch nur im kleinen Stil.

 => Resum’e

Ich werde nun nach diesem Beitrag, den Hoster anschreiben, den Vorfall bei Google anzeigen und dann hoffen das der Beitrag nächste Woche aus dem Netz verschwindet, ansonsten bleibt mir nur der weg zum Anwalt. Mit der Folge unschöner Gerichtsverhandlungen.

Aber Gefallen lasse ich mir das mit meinem kleinen Blog nicht! Wie denkt ihr darüber? War ihr schon mal betroffen? Wie immer interessiert mich eure Meinung.

 

Veröffentlicht von

Hallo ich bin Enrico Baier, im besten Alter, Energiegeladen und voller Spannung! Beruflich versuche ich mich als Elektroinstallateur. Privat bin ich Vater von 3 Kindern. Neben meiner Familie betreibe ich noch das Hobby der Digitalen Fotografie, und wenn dann immer noch Zeit bleibt, nehme ich hier im Blog alles in Kreuzfeuer was mir so begegnet.

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Coole Blogbeiträge Woche 4

  2. Hallo Enrico,

    boah, da wäre ich aber auch extrem angesäuert, super ärgerlich, Danke trotzdem für Deinen ausführlichen Beitrag dazu. Halt uns mal auf dem Laufenden.

    Liebe Grüße
    Sandra

  3. Na das verstehe ich das du sauer bist! Wäre ich sicherlich auch, solche Seiten gibt es leider immer öfters! Noch bin ich nicht selber betroffen, kenne aber einige Blogger denen es auch so geht!

  4. Das ist ja mal echt mehr als ärgerlich… dass das immer wieder vorkommen muss…miste aber auch.
    Hoffe du bekommst das auf kleinem Wege geregelt und das ganze ist nächste Woche dann erledigt.
    Danke dir für die Tips…wusst ich auch nicht wirklich was man alles machen kann … von daher sehr lehrreich, danke:)
    Drück dir die Daumen und wünsch viel Glück , dass sich das Thema schnell klärt

    LG Bibilotta

  5. Enrico, das ist doch eine .de Domain, die bei Denic registrierungspflichtig ist. Geh auf denic.de und gib „king-oldenburg“ rechts in die Suche ein. Da steht dann Name, Anschrift, Telefonnummer und Mailaddy. Der Typ ist A. R. aus Nürnberg.
    Vielleicht hilft Dir das.

    Ist mir auch schon 2x passiert. Einer hat gleich meinen ganzen Blog per Frame eingebunden, den habe ich beim Affiliate Partner gemeldet, da war mein Blog ganz schnell wieder raus. In Zukunft gibt von mir eine Anzeige ohne Vorankündigung. Nichtwissen schützt vor Strafe nicht, heißt es doch so schön und mich schont auch niemand. Außerdem weiß jeder 4-jährige, dass man nicht stehlen darf.

  6. Hallo Enrico,
    Deine Hinweise und Tipps waren für mich sehr wertvoll, auch wenn es natürlich übelst ist, dass Du aufgrund persönlicher, schlechter Erfahrungen das alles veröffentlichst.

    Ich finde es absolut gut, richtig und unbedingt notwendig, dass auch der „private“ Blogger sich wehrt!!!

    Lieben Gruß
    moni

  7. Hallo, vielen Dank für diesen Artikel. ich kann sehr gut verstehen das du mehr als sauer bist. Content klau ist in letzter Zeit ein immer häufigeres Thema. Sowas ist wirklich ein Unding. Mir selbst ist es zum Glück noch nicht passiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg