G DATA BankGuard – Sicherheit made in Germany

Wie versprochen möchte ich euch heute noch die neue G Data BankGuard Technologie vorstellen, eine vom Bochumer Softwarespezialisten G DATA entwickelte Technologie, die Windows Anwender vor dem Betrug beim Online-Banking schützen soll. Online-Banking ist heutzutage sicher fast so weit verbreitet, wie das versenden von E-mails, demnach hatte laut Statista schon 2010 jeder zweite Internetnutzer schon mal eine Finanz-Transaktion online getätigt. Grund genug für Betrüger hier immer neue Strategien zu entwickeln, um die Nutzer ihres hart erarbeiteten Hab und Gutes zu entledigen. G DATA hat hier reagiert und so setzt genau hier die neue G DATA BankGuard Technologie an, um diesen Kriminellen den Kampf anzusagen.

So vertrauen Betrüger heute keines Weges mehr nur noch auf sogenannte Phishing-Mails in denen der Nutzer aufgefordert wird, seine TANs auf gefälschten Websiten einzugeben. Ferner werde hier immer wieder neue Spionage-Programme (Online-Banking-Trojaner, wie Zeus o.ä.) entwickelt, hier geben sich diese Online-Parasiten als das vom Benutzer gewohnte Online-Banking Portal aus, leiten in Wahrheit im Hintergrund die Transaktion um.

Sehr gefährlich hier die so genannten Prefill Frauds, hier wird dem Benutzer ein bereits teilweise ausgefüllten Überweisungs-Formular präsentiert, wenn der Benutzer dieses dann fertigstellt und abschickt ist das Geld weg. Sehr schwer zu entarnen für den Nutzer, den  dies geschieht alles in der gewohnten Online-Banking Umgebung, die Fälschungen sind meist täuschend echt, als Vorwand geben die Hacker hier meistens eine versehentliche Gutschrift auf dem eigenen Konto an, diese solle zurück überweisen.

Das Vorgehen der Hacker ist hier immer das selbe, Online-Banking Trojaner (wie SpyEye, ZeuS, oder Sinowal/Torpig) brauchen ca. 110 Sekunden, dann haben sie die DLL des Browsers infiziert. Dies gelingt dem Trojaner in dem er einen Schadcode in die Browser-DLL injiziert, diese wird dann beim nächsten Start  des Browsers in den Arbeitspeicher geladen,

DLL: Das ist eine Netzwerk-Bibliothek des Browser (Internet-Explorer, Mozilla Firefox, Google Chrome, usw.) Diese werden bei Start des Browsers vom Windows Loader von der Festplatte in den Arbeitsspeicher (RAM) geladen. Beispielweise heißt die Bibliothek beim Internet-Explorer wininett.dll

und genau die Datei nimmt sich der Trojaner, manipuliert sie und verändert somit das Speicherabbild des Windows Loaders, in der Praxis wird diese Mothode meist Hook (Hooking) bezeichnet. Der Hacker mischt sich also zwischen Nutzer und dessen Bank.

Genau hier kommt G DATA wieder in Spiel. Die neu entwickelte Security Technlogie G DATA BankGuard verhindert, dass diese von Trojanern manipulierten Netzwerk-Bibliotheken zu Einsatz kommen. Im Detail arbeitet der G DATA BankGuard folgendermaßen: Das fest im Browser integrierte Plugin erstellt eine eigene Kopie der Netzwerk-Bibliothek des Browsers und gleicht diese dann, ständig mit Version die sich im Speicher befindet, so bemerkt der G DATA BankGuard, sobald sich ein Trojaner in die Browser-DLL einklingen will, und ersetzt diese dann durch seine Kopie, sprich das Original.

Somit will G DATA mit dem Bank Guard, Hackern diesen Weg versperren, und das verschlüsselte Online-Banking schützen. Mancher fragt sich nun, warum aber brauche ich diese zusätzliche Security-Lösung, den es soll doch dank täglichen updates jeder gute Viren-Scanner im Stande sein, diese Trojaner aufzuspüren? G DATA antwortet hier mit einem klaren „JEIN“eigentlich solle jeder gute Viren-Scanner in der Lage sein, auch diese Online-Banking-Trojaner aufzuspüren, dies sei in der Praxis aber meist nicht so, zumindest bei jenen Schädlingen die noch keinen Einzug in die Virensignaturen der Viren-Scanner gefunden haben. Mit der Ergänzung des G DATA Bank Guard, verspricht der Bochumer Software Riese dagegen waren Echt-Zeit-Schutz auf diesem Gebiet.

Laut G DATA arbeitet der Bank Guard fest im Browser integriert, vollkommen Signatur unabhängig und ist nicht heuristisch. Er soll mit allen Antivirus und Sicherheits-Suiten zusammen arbeiten, so das jene die bereits eine Gute Lösung zu  Schutz ihres PC`shaben, diese mühelos mit dem G DATA BankGuard erweitern können. Kunden von GData haben diese neue Technologie ab der Version G DATA Internet-Security 2012 mit an Board.

Der Preis liegt für den G DATA Bank Guard im Einzelnen bei 19,95, einziger Wermutstropfen, die Software gibt es derzeit nur für den Internet Fxplorer und den Mozilla Firefox, laut G DATA soll eine Version für Google Chrome noch folgen.

Veröffentlicht von

Hallo ich bin Enrico Baier, im besten Alter, Energiegeladen und voller Spannung! Beruflich versuche ich mich als Elektroinstallateur. Privat bin ich Vater von 3 Kindern. Neben meiner Familie betreibe ich noch das Hobby der Digitalen Fotografie, und wenn dann immer noch Zeit bleibt, nehme ich hier im Blog alles in Kreuzfeuer was mir so begegnet.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Interessanter Beitrag, sehr gut geschrieben und gut drüber informiert! Gut das diese Funktion nun in der G DATA Internet-Security 2013 mit drin ist da mache ich einfach nur ein Update und schon habe ich eine neue Funktion in der Security!

    • Hallo Daniel,

      laut G DATA ist die Software “Bank Guard” schon ab der Version 2012 mit dabei. Müsstest du also schon haben, hast du bei der Installation vielleicht abgewählt?

  2. Vielen Dank für die Erwähnung von Statista! Wäre es evtl. möglich, noch einen Link auf unsere Homepage unterzubringen? Wir wünschen ein angenehmes Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg