Verschiedene Autokindersitze im Test – Welcher Kindersitz ist geeignet ???

Dieser Frage müssen wir uns nun wieder stellen, denn Selina wiegt nun schon knapp 13kg und da wir im nächsten Jahr ja wieder Nachwuchs erwarten, habe ich beschlossen das Selina einen neuen Kindersitz bekommt, und Leon dann erstmal den von Selina bekommt, denn die Kosten für einen guten Kindersitz liegen meist im dreistelligen Preissegment. Also geht es wieder los sich durch den Dschungel an Testberichten, und Kundenrezisionen zu schlagen. Am sachdienlichsten fand ich hier den Test vom ADAC, Stiftung Warentest, Autobild, und die Website von Kamila sowie den Blog sparbaby.de Verglichen habe ich an dieser alle Kindersitze der Große 2/3 also von 15-36kg besonders gut aufgefallen sind mir hier die Hersteller (Cybex, Römer, Concord, Maxi Cosi und Kiddy).

Ja wie ich schon erwähnt habe, bekommen wir im nächsten Jahr wieder Nachwuchs, erstmal wird der kleine Leon in der Babyschale Platz finden, doch mit ca. 7-9Monaten wird diese zu kleine werden, und dann möchte ich das Selina ihren Maxi Cosi Pirori SPS (Größe 1, 9-18kg) für ihren kleinen Bruder frei macht, denn der Maxi Cosi Kindersitz hat uns damals 130Euro gekostet und wenn die Nutzdauer nun mal in die Kalkulation mit einbezieht brauche ich keinen zweiten Sitz in dieser Größe. Wir brauchen einen neuen Sitz für Selina in der nächsten Größe frür Kindersitze Größe 2/3 (15-36kg).

Wie wichtig hierbei der Blick in diverse Testberichte ist, möchte ich euch an Hand von folgenden Crashtest zeigen, denn wo der Fahrer meist kurz vor einem Aufprall noch die Möglichkeit hat sich im Bruchteil von Sekunden auf den Aufprall vorzubereiten, kommt der Aufprall für alle andere Insassen besonders schalfende Kinder völlig unvorbereitet und deshalb umso intensiver. Also sollte der Sitz in dem mein Kind Platz finden vorher schon div. Crashtest durchlaufen habe hier geht es im die Sicherheit unserer kleinen und da gibt es bei uns keine Kompromisse.

Aber nun möchte ich zur Auswertung der verschiedenen Tests kommen. Rausgezogen habe ich an dieser Stelle aber nur die Kindersitze die der Größe 2/3 (15-36Kg) angehören.

NOTE – Sehr Gut: keiner in dieser Größe

NOTE – GUT: CYBEX Solution X2-frx, Römer Kidfix sict, Kiddy Cruiserfix pro, Römer Kid plus sict, Concord Transformer Click, Maxi Cosi Rodi XP2, Recaro Milano, Sunshine Kids VEGA

NOTE – Befriedigend: Nania R-Way XP

NOTE – Mangelhaft: Brevi Oki b.frx, Graco Junior Max

Hier könnt ihr den vollständigen Test des ADAC ansehen

Wer den Test lieber in Video-Format ansehen will, kann hier schauen …

Bei Kamila im Vergleich habe ich den Kiddy discovery Pro als Testsieger der Gruppe 2/3 entnommen, dieser soll vor allem durch gute Stabilität, schönes Design, und leichte Bedienbarkeit gepunktet haben, negativ ist hier nur die Gurtführung aufgefallen die schwergängig sein soll.

Insgesamt muss ich sagen, dass das Mittelfeld sehr gut bestückt ist die Kinder sitze an dieser Stelle liegen in ihren einzeln Bewertung doch recht nah bei einander, so das dann jeder für sich die Entscheidung treffen muss, welcher Kindersitz der richtige ist. Ich denke das wir wieder einen Maxi Cosi kaufen werden, denn mit dieser Marke bin ich seit Geburt von Selina immer sehr zufrieden gewesen. Dennoch werde ich mir bevor ich kaufe, die Modelle von Römer und Cybex mal näher anschauen.

So ich hoffe, ich konnte euch etwas helfen den Dschungel aus Testberichten und Rezissionen zu meistern, a, Emde sollte man solche Dinge nicht über Knie brechen, die Kindersitze auch nicht gleich online bestellen, sondern sich die Modelle auch im Fachhandel nochmal anschauen, denn dort kann man die Kindersitze auch mal Probe sitzen, und das ist so denke ich auch ganz wichtig den der Sitz sollte zu Kind passen.

So nun möchte ich zu Ende kommen, wer sich auch schon mit dem Thema auseinander gesetzt hat, kann dies an dieser stelle gerne zum besten geben. Diskussionen zum Thema sind ausdrücklich erwünscht…

Quellen zum Beitrag: ADAC.de, sparbaby.de, kindersitze-test.de, autobild.de, spiegel.de

Veröffentlicht von

Hallo ich bin Enrico Baier, im besten Alter, Energiegeladen und voller Spannung! Beruflich versuche ich mich als Elektroinstallateur. Privat bin ich Vater von 3 Kindern. Neben meiner Familie betreibe ich noch das Hobby der Digitalen Fotografie, und wenn dann immer noch Zeit bleibt, nehme ich hier im Blog alles in Kreuzfeuer was mir so begegnet.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    in einer Diskussion mit meinem Schwager, ist die Frage aufgekommen, wie genau man die Gewichtangaben der Autokindersitze nehmen kann, denn zu Beispiel bei den Babyschalen (Größe 0) ist es ja meist so, das die Füße überstehen und an der Lehne anstoßen bevor die 9Kg für die Größe 1 erreicht sind.

    Daniel – laut Römer ist dieses Problem in Kauf zu nehmen, den die Kinder sitzen in den Rückwärts geführten Systemen immer sicherer als in den vorwärts Systemen. zum Wechsel von Größe 1 nach Größe 2/3 sagt Römer „Das dies erst ab 15Kg zu empfehlen ist.

    Wer noch Fragen zu diesem Thema hat kann mal hier schauen …

    http://www.britax-roemer.de/kundenservice/haeufig-gestellte-fragen

  2. Hallo Enrico,

    ich habe deinen Bericht gelesen und finde ihn gut. Deinem Aufruf zu einem Kommentar möchte ich doch gleich folgend, weil ich mich auch sehr intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Nachdem wir viele verschieden Testberichte gelesen haben, haben wir uns letztendlich für den Kiddy guardianfix pro entschieden. Das hat damit zu tun, dass diese zum einen Isofix hat und zum anderen einen Fangkorb. Außerdem ist der Kindersitz mitwachsend und hat dadurch den Vorteil, dass man nicht immer wieder neu einen Kindersitz kaufen muss. Ich habe dazu auch eine kleine Webseite erstellt, weil mich das Thema so fasziniert hat und ich es so spannend fand. Habe die Seite mal verlinkt, hoffe das ist okay. Weiterhin so gute und ausführliche Berichte bitte!!
    Gruß
    Christian

  3. Hallo Enrico,

    Es ist natürlich wichtig sich bei der Wahl eines Kindersitzes an Crashtest-Ergebnisse zu orientieren. Es ist im Endeffekt worauf es ankommt: dass unsere Kleinen sicher durch den Tag transportiert werden. Man muss aber bei den Testergebnissen sich auch die Zeit nehmen, zu lesen, welche Kriterien berücksichtigt wurden und wie die einzelne Kriterien gewichtet wurden. Bei vielen Tests werden Sicherheit und Bedienung/Ergonomie jeweils mit 50% gewichtet. Sitze mit hohen Schadstoffwerte werden einfach abgestraft (z.B. von Gut auf Mangelhaft). Die Frage ist dann ob die Gewichtung im Test auch unsere individuelle Kriterien entspricht. Durch die hohe Gewichtung der Bedienung, werde Reboarders z.B. nie zum Testsieger, obwohl sie eigentlich von der Sicherheit her am besten sind. Das liegt daran, dass sie sperriger sind und eine niedrigere Note bei der Ergonomie bekommen. Wenn man ein kleines Auto hat bzw. oft die Kindersitze von einem Auto ins andere bewegen muss, ist es sicher relevant. Sonst wahrscheinlich nicht. Man muss also sich die Noten in den einzelnen Kategorien anschauen und mit seiner eigenen Gewichtung ermitteln, welcher Sitz der persönliche Testsieger ist.

    Wenn man sich für einen Sitz entschieden hat, sollte man auch sich den genauen Name des Sitzes aufschreiben. Leider ist es oft so (z.B. bei Maxi-Cosi) dass verschiedene Modelle relativ ähnlich aussehen und man schnell den falschen Sitz im Geschäft kauft. Das ist dann natürlich sehr ärgerlich !

    Ich persönlich habe mich für den MAXI COSI RodiFix entschieden, da er von der Testergebnisse gut war und Platzbedarf auch gepasst hat. Bei Maxi-Cosi muss man auch berücksichtigen, dass die neue Modell nicht online gekauft werden können aber in viele Möbel-Häuser verkauft werden. Auch die Preise die in den Tests stehen, passen nicht immer. Beim Rodifix stand es 200€ und wir haben ihn überall für 179€ gesehen.

    Gruß,

    Nataliya

    • Sehr wahre Worte, Zeit nehme ich mir bei so ziemlich jeder größeren Anschaffung und ich studiere Rezensionen, Test und Erfahrungsberichte. Am Ende muss man für sich selbst festlegen, was man braucht und was nicht.

      Ich gebe dir vollkommen recht, die Sicherheit steht gerade bei Kindersitzen ganz oben, danach muss man sich die Kategorien Ergonomie, Bedienung und Design anschauen und ich denke letztlich die Entscheidung im Shop treffen.

      So handhabe ich das zumindest, ich bin eigentlich immer im Handel schaue und entscheide was ich möchte, auch wenn ich aus Kostengründen dann online bestelle.

      Lg Enrico

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg