Fünf nach Zwölf – 39 SSW und 6 Tage – die Geburt

Seit gestern Abend gegen 19.42 Uhr, wird sich unser Vorrat an Geld, Schlaf und Freizeit doch deutlich reduzieren, auch wird es hier zu hause etwas kuscheliger werden. Aber wir haben 3600g mehr Glück, was soviel heißen soll, wie der kleine Leon ist endlich da, endlich das meine ich weil sich Isa doch insgesamt fast 36 Stunden extremen Qualen ausgesetzt sah. „Aber was ewig wärd, dennoch gut!“ Ein Sprichwort was denke ich immer wieder passen tut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So aber jetzt nochmal alles auf Anfang, wie ich vorgestern schon geschrieben habe, waren wir am Dienstag in der ISB, wo mittels Ultraschall festgestellt wurde, dass der Muttermund bei Isa schon 1cm offen ist, das sie zwar Fruchtwasser verliert, der Bestand aber noch normal ist.

Am Donnerstag morgen hatte Isa dann von 02.00 Uhr an wieder akute Wehen, da diese von Stunde zu Stunde regelmäßiger und heftiger wurden, haben wir uns gegen 08.00 Uhr entschieden in die Frauenklinik zu fahren um uns im Kreissaal vorzustellen, dort angekommen so gegen 09.00 Uhr wurde bei Isa dann ca. 40min CTG geschrieben hier waren aber keine Wehen zu erkennen, was soviel heißt wie, dass der Druck der Wehen noch zu schwach für den Wehenschreiber ist, dann wurde sie von der Assistenzärztin untersucht, die stellt fest das der Muttermund schon sehr weich und ca. 2cm geöffnet ist, der Fruchtwassergehalt war nicht besonders aber noch okay. Von einer Einleitung mittels Wehen-gel, wollte sie dann absehen um das Kind nicht zu gefährden. Sie verlegte Isa dann auf die Station und gab ihr den Rat sich viel zu bewegen, und Treppen zu laufen.

Als Isa dann von der Schwester auf Station aufgenommen war, und der Papierkrieg erledigt war (so gegen 11.00), bin ich erst mal nach hause zu fahren, denn hier wartete bei der Oma ja auch noch ein total aufgeregtes Kind, denn die verstand in dem Moment gar nicht warum Mama mit einmal weg war.

Um 13.00 Uhr rief Isa mich dann wieder an, und die Wehen kämen jetzt alle 2 min und wären nicht mehr auszuhalten, ich war gerade mit Selina im Kaufland, zu Glück schon bei raus gehen. Also schnell den Grämpel ins Auto und Selina zur Oma und dann ab ins Krankenhaus, dort kam ich 14.00 Uhr an, da lag Isa schon im Kreissaal.

Eine Untersuchung der Ärztin brachte die Erkenntnis, der Befund des Muttermundes hat sich seit dem morgen kaum verändert, aber das wird sich schon hoch schaukeln. ich fragte sie dann nach ihrem persönlichen Gefühl, und sie antwortete: Na heute werde wir fertig !!!

Am CTG angeschlossen lag sie da und hatte alle 2 min doch sehr heftige Wehen, dies setzte sich dann bis 17.40 Uhr so fort, um 17.40 Uhr sagte Isa dann, das die Fruchtblase geplatzt sei, dies konnte die Hebamme dann zwar nicht bestätigen, aber man konnte das Austreten von Fruchtwasser erkennen.

Nach 18.00 Uhr wurden die Schmerzen der Wehen dann unerträglich so das Isa nach einer Schmerztherapie schrie, dies lehnte die Ärtzin und die Hebamme zu diesem Zeitpunkt aber ab, da die Herztöne des kleinen mit 180 doch leicht über der Obergrenze waren und sie kein Risiko eingehen wollten. Auf drängen von Isa bekam sie dann gegen 18.45 Uhr ein Schmerzmittel gespritzt, dessen Wirkung aber nicht besonders spürbar war.

Gegen 19.20 Uhr erklärte Isa sie verspüre jetzt Presswehen, das wollte die Hebamme erst gar nicht glauben, denn die Wehen und wie Isa damit umging das war schon seit 18.00 Uhr schon sehr heftig. Nichts desto trotz scheinte Isa da Recht zu behalten, die Hebamme wollte gerade den Befund des Muttermundes nochmal zu überprüfen, als bei Isa die Presswehen einsetzten.

Die Ärztin schaute vorbei, und fragte die Hebamme, ich schaue mal auf die andere Station, bevor das hier losgeht, die Anweisung der Hebamme war hier klar. NEIN sie bleiben jetzt hier !!! Und so hatte Isa noch 2 Presswehen und der Kopf war schon zu sehen 2 weitere Presswehen genügten und Leon war draußen, das besondere war hier das die Fruchtblase noch völlig in Takt war, das sah aus wie ein Luftballon.

Dann folgte das durchschneiden der Nabelschnur, was für mich dann wieder ein besonderes Ereignis war. Es war ein tolles Gefühl. Danach wurde Leon von der Hebamme gewogen (3600g) gemessen (50cm/35cm Kopfumfang), wo ich mir dachte Mensch wie genau der Ultraschall heutzutage ist.

Dann wurden noch Fußabdrücke gemacht, Isa und Leon wurden gewaschen, dann noch etwas Papierkram und so waren wir gegen 23.00 auf der Station für Wochenbett – Patienten.

Veröffentlicht von

Hallo ich bin Enrico Baier, im besten Alter, Energiegeladen und voller Spannung! Beruflich versuche ich mich als Elektroinstallateur. Privat bin ich Vater von 3 Kindern. Neben meiner Familie betreibe ich noch das Hobby der Digitalen Fotografie, und wenn dann immer noch Zeit bleibt, nehme ich hier im Blog alles in Kreuzfeuer was mir so begegnet.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mit Freude haben wir vernommen,
    das Baby ist jetzt angekommen.
    Vorbei die Zeit, da Ihr gewartet,
    jetzt wird ins neue Glück gestartet!
    Sind auch die Nächte vorerst laut,
    ist dieser Krach bald abgeflaut.
    Stattdessen warten andere Sorgen,
    doch hat dies Thema Zeit bis morgen.

    Wir wünschen Euch alles erdenklich Gute und Liebe für die Zukunft mit Leon 🙂

  2. Hier nochmal meinen herzlichen Glückwunsch an Euch – am besten gefällt mir die Stelle mit der Hebamme 😉
    LG, Sabo

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg